Berufliche Bewältigungsstrategien Buch-Cover

Links zu Informations-, Beratungs- und Interaktionsangeboten für
Menschen mit Beeinträchtigungen (nicht nur zu Hörschädigung)


Stand: 19. Dezember 2013

Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen: www.behindertenbeauftragter.de
Der "Behindertenbeauftragte" wird vom Bundeskabinett jeweils für die Dauer einer Legislaturperiode bestellt. Nach § 15 Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) hat der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen die Aufgabe, darauf hinzuwirken, dass die Verantwortung des Bundes, für gleichwertige Lebensbedingungen für Menschen mit und ohne Behinderungen zu sorgen, in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens erfüllt wird. Er gestaltet die politischen und sozialen Rahmenbedingungen für Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland. Sein Büro informiert über die Gesetzeslage, regt Rechtsänderungen an, gibt Praxistipps und zeigt Möglichkeiten der Eingliederung "behinderter" Menschen in Gesellschaft und Beruf auf. Er wirbt um Solidarität und zielt mit allen Initiativen im politischen, öffentlichen und kulturellen Bereich auf die Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft. Auf der Webseite finden sich zahlreiche Informationen und es besteht die Möglichkeit, Fragen an das Büro des Beauftragten zu stellen.

berufs- und studienbegleitende beratung für hörgeschädigte (best): www.best-news.de
Best für Hörgeschädigte ist ein Service-Angebot der Samuel-Heinicke-Fachoberschule in München. Für die Arbeit im best-Team sind drei Lehrkräfte und eine Sozialpädagogin der Samuel-Heinicke-FOS für Hörgeschädigte teilweise freigestellt. Die persönliche Beratung durch das best-Team ist auf den Raum München beschränkt. Durch die Webseite wird das Angebot mit anderen Stellen vernetzt und Interessenten von außerhalb zugänglich gemacht. Auf der Webseite finden sich zahlreiche Artikel, Erfahrungsberichte und weiterführende Links.

Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V. (BAG SELBSTHILFE): www.bag-selbsthilfe.de
Die BAG SELBSTHILFE ist die Dachorganisation von 115 Organisationen behinderter und chronisch kranker Menschen und ihren Angehörigen, die bundesweit Aktivitäten entfalten. Die zweite Säule bilden zurzeit 13 Landesarbeitsgemeinschaften sowie 5 Fachverbände. Mehr als 1.000.000 körperlich, geistig, psychisch behinderte und chronisch kranke Menschen sind in der BAG organisiert, die auf örtlicher/regionaler Ebene in Selbsthilfegruppen und –vereinen zusammengeschlossen sind. Diese Selbsthilfegruppen sind in Selbsthilfeorganisationen (Verbände) mit indikationsspezifischer Ausrichtung mit überregionaler Interessenvertretung organisiert. Die BAG SELBSTHILFE vertritt als bundesweiter Zusammenschluss dieser Organisationen die Interessen der Gesamtheit der behinderten und chronisch kranken Menschen unabhängig von parteipolitischen oder konfessionellen Bindungen als freier Verband.

Bundesarbeitsgemeinschaft Unterstützte Beschäftigung e.V. (BAG UB) - Handbuch Arbeitsassistenz: www.bag-ub.de
Die BAG UB ist ein Dachverband von Menschen mit Beeinträchtigungen, deren Eltern, von Fachkräften, Vereinen und Verbänden, (Integrations-)Fachdiensten, Werkstätten, Schulen und beruflichen Bildungseinrichtungen mit dem Ziel, das Konzept der Unterstützten Beschäftigung in Deutschland zu verbreiten und weiter zu entwickeln, um Selbstbestimmung und Wahlmöglichkeiten von Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre umfassende Teilhabe an der Gesellschaft zu fördern. In ihrem Handbuch stellt die BAG UB Informationen zum weiten Spektrum der Arbeitsassistenz zusammen, einem wichtigen Rechtsanspruch aus dem SGB IX.

DeafLink.de: www.deaflink.de
Ein Service des Portals "Taubenschlag": Eine sehr umfangreiche Linksammlung zu weltweiten Organisationen und Informationsangeboten rund um "Hörschädigung".

DeafRead.de: www.deafread.de
Bei DeafRead.de ist ein Nachrichtenportal rund um Themen mit Hörschädigungsbezug. DeafRead.de schreibt keine eigenen Inhalte, sondern ein Team von Redakteur/innen sammelt die relevanten Nachrichten und stellt sie tagesaktuell auf der Internetseite ein. Mit moderner Technik, mit RSS-Feeds, von Blogs, Vlogs und News-Seiten kommen die Inhalt über DeafRead.de zu den Leserinnen und Leser.

Deutsches Studentenwerk e.V. (DSW) - Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (ISB): www.studentenwerke.de
Das DSW ist der freiwillige Zusammenschluss der 58 Studentenwerke in der Bundesrepublik Deutschland. Diese erfüllen öffentliche Aufgaben der wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Förderung der Studierenden an deutschen Hochschulen. Die Zielsetzung der ISB ist es, für Studierende mit Beeinträchtigungen und chronischen Erkrankungen zu einem ungehinderten Zugang zu Hochschulbildung und Chancengleichheit in Studium und Beruf beizutragen. Die Beratungsstelle hat die Aufgabenschwerpunkte Recherche und Dokumentation, Information und Beratung, Plattform und Vernetzung sowie Interessenvertretung. Sie versteht sich als Ansprechpartner und Dienstleister für Studierende in Deutschland und bietet für Studierende mit Beeinträchtigungen besondere Services an (z.B. auch Wohnheimplätze).

Gateway - Studium und Karriere ohne Barriere: www.gateway-online.de
Gateway ist eine Informations- und Kommunikationsplattform für Menschen mit einer Hör- und Sehbeeinträchtigung. Sie möchte sie bei einem barrierefreien Einstieg in hochqualifizierte Berufe unterstützen. Gateway gibt es in drei verschiedenen Darstellungsversionen, die für Menschen mit Seh- und Hörbeeinträchtigung optimiert sind. Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderte, dreijährige Projekt (2010 - 2013) wurde in Kooperation zwischen dem Lehrstuhl DPH des Instituts für Sprach- und Kommunikationswissenschaft, den Lehr- und Forschungsgebieten Neuropsychologie und Neurolinguistik der RWTH Aachen, dem Studienzentrum für Sehgeschädigte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), dem IT-College Putbus und dem Fraunhofer Institut durchgeführt. Es richtet sich an Hör- und Sehgeschädigte, die einen akademischen Beruf anstreben.

MyHandicap: www.myhandicap.de
Eine Internetplattform der Stiftung MyHandicap gGmbH für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit. Nach Betrieberangaben finden Nutzer/innen der Webseite in einem offenen, unabhängigen und positiven Umfeld Motivation, Rat und Informationen für ein selbstbestimmtes Leben nach eigenen Vorstellungen und Fähigkeiten. Dafür bietet MyHandicap eine Community, in der Fragen gestellt werden können, ein Informations- und Nachrichtenverzeichnis sowie ein Adressenverzeichnis.

Nachrichten der Kooperation Behinderter im Internet e.V. (kobinet): www.kobinet-nachrichten.org
Ein Informationsportal eines ehrenamtlich geführten Nachrichtenservices von und für Menschen mit Beeinträchtigungen. Die Zielsetzung der Nachrichtenseite ist es zu informieren, zu bilden und zu unterhalten. Neben einer laufend aktualisierten Berichterstattung zu relevanten gesellschaftlichen, politischen und rechtlichen Themen hält die Webseite ein umfangreiches Archiv vor und eignet sich als sehr gute Recherchequelle zu Behinderung in der Gesellschaft.

Not quite like Beethoven - Blogbeitrag Tipps zu Hörschädigung und Beruf: http://notquitelikebeethoven.wordpress.com
Alexander Görsdorf aus Berlin ist ein recht prominenter Insider und Blogger als selbst von einer Hörschädigung Betroffener. Sein Blog ist nicht nur unterhaltsam, sondern bietet auch viele Tipps und Anregungen - und ist sowohl für Menschen mit einer Hörschädigung als auch für Freundinnen und Freunde, Bekannte, Kolleginnen und Kollegen sowie Vorgesetzte von betroffenen Menschen eine interessante, aktuelle, äußerst kurzweilige und lesenswerte und aufschlussreiche Anlaufstelle im Internet. Seine Serie Taub im Job, trotzdem erfolgreich - 12 Tipps für Schwerhörige, ihre Kollegen, Chefs und Kunden besteht aus einer Fülle von praktischen Hinweisen, die mit Sicherheit nicht nur, aber gerade auch jungen Menschen und Berufsanfänger/innen wertvolle Anregungen bieten kann.
Alexander Görsdorfs Buch Taube Nuss ist im Oktober 2013 bei Rowohlt erschienen (Buch-Seite beim Verlag). Von der Buchseite auf Facebook: "Wie ist es, schwerhörig zu sein? Wie geht das gute Leben bei schlechtem Ton? Dieses Buch erzählt es: Witzig, selbstironisch und ohne falsche Scham."

REHADAT Portal für zu Hilfsmitteln und Hilfsmittelversorgung:www.rehadat-hilfsmittelportal.de
Hilfsmittel können zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Beeinträchtigungen oder Erkranungen beitragen und die Teilhabe in der Gesellschaft erleichtern. Vor allem für den schulischen Kontext, das Studium und das Berufsleben sind Hilfsmittel eine Möglichkeit zur Verbesserung von Teilhabemöglichkeiten und damit für mehr Selbstbestimmung und eine bessere Chancenverwirklichung.
REHADAT ist ein Angebot des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (Link zum IW Köln) und wird durch das Bundeministerium für Arbeit und Soziales (Link zum BMAS) gefördert. Das Hilfsmittelportal bietet nach eigenen Angaben kostenfrei und anbieterneutral Informationen zu Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen, zu Einsatzbereichen und zur Hilfsmittelversorgung, zur Finanzierung, zu Gerichtsurteilen und Gesetzen, Literaturhinweise, Beispiel zur Arbeitsplatzanpassung und Informationen über Hersteller und Lieferanten.  

Taubenschlag - Portal für Gehörlose und Schwerhörige: www.taubenschlag.de
Das größte (?) Internetportal für Menschen mit Hörschädigungen, sehr aktuell gehalten, mit Nachrichten, Tipps und Informationen, Verweisen zu anderen Internetseiten für Menschen mit Hörschädigung und Möglichkeiten der Interaktion. Sehr empfehlenswert auch wegen der Kooperation mit zahlreichen Hörgeschädigten-Verbänden. Gründer ist der bekannte, selbst schwerhörige Gehörlosen- und Schwerhörigenlehrer i.R. Bernd Rehling.

Wegweiser Barrierefreiheit: www.wegweiser-barrierefreiheit.de
Das Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit stellt in seinem Wegweiser Barrierefreiheit die rechtlichen und technischen Bestimmungen zur Barrierefreiheit in den Bereichen öffentlich zugängliche Gebäude, Wohnungsbau, Personennahverkehr und Schienenpersonenverkehr zusammen. Dort finden sich sehr vollständige Darstellungen des geltenden Rechts und die einschlägigen technischen Bestimmungen, insbesondere die DIN-Normen. Eine wertvolle Informationsquelle, für alle die sich mit Barrierefreiheit beschäftigen oder kompetent informieren wollen.

Wieder hoch an den Seitenanfang Arrow up