Berufliche Bewältigungsstrategien Buch-Cover

Silvester Popescu-Willigmann

Berufliche Bewältigungsstrategien und ‚Behinderung’. Undoing Disability am Beispiel hochqualifizierter Menschen mit einer Hörschädigung

Mit Geleitworten von Prof. Dr. Bernd Remmele und Prof. Dr. Ulrich Hase

Hintergrund-Informationen und Leseproben zum Buch


Das Buch

Hier geht es direkt zu den Leseproben oder zu den Rezensionen.

Berufliche Bewältigungsstrategien und ‚Behinderung’ wird als Beitrag zur Inklusionsdebatte verstanden, der sich dem Ausschnitt "Beruf" im vielfältigen Lebenskontext von Menschen widmet, die als ‚behindert’ bezeichnet werden. Die Publikation grenzt sich von traditionellen rehabilitations- und sonderpädagogischen Argumentationslinien ab und deckt im Sinne kritisch-reflexiver Disability Studies nach dem amerikanischen Vorbild das konstruktive Moment gesellschaftlicher Genese von Behinderung durch individuelle und institutionelle soziale Praxen auf. Das Buch stellt des Weiteren individuelle Handlungsansätze vor, die Individuen in ihrer Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Praxis ermöglichen, sich selbstbestimmte und selbstverwirklichende berufliche Werdegänge herzustellen.

Das Buch befasst sich mit der beruflichen Situation von hochqualifizierten Menschen mit einer sogenannten ‚Behinderung’ und fokussiert exemplarisch auf Menschen mit einer Hörschädigung. Eingebettet in einen theoretischen Gerechtigkeitsrahmen und unter besonderer Bezugnahme auf das theoretische Konzept vom Kampf um Anerkennung nach Axel Honneth werden unterschiedliche berufliche Erfahrungen innerhalb einer Untersuchungsgruppe herausgearbeitet. Erlebte (Diskriminierungs-) Erfahrungen der Personen in Studium und Beruf werden als - veränderbare - Phänomene gesellschaftlicher Konstruktion von ‚Behinderung’ betrachtet. Aus den Erfahrungen der beruflich erfolgreichen Interviewpartnerinnen und -partner wurden Bewältigungsstrategien herausgearbeitet, also konkrete Denk-, Verhaltens- und Handlungsweisen, die ihnen geholfen hatten, erfahrene Ungerechtigkeiten und Barrieren zu überwinden und beruflich erfolgreiche Laufbahnen einzuschlagen.

Es wird ein komplexes Modell vom Kampf um (berufliche) Anerkennung empirisch hergeleitet und theoretisch begründet, das den individuellen Umgang mit sowie eine Praxis der Überwindung gesellschaftlicher (Un-)Möglichkeitsbedingungen durch Individuen (re)konstruiert.

Das Buch bei Springer: http://dx.doi.org/10.1007/978-3-658-03990-5
Das Buch bei der Deutschen Nationalbibliothek: http://d-nb.info/1043387269

Die Zielgruppe


Buchflyer des Verlags

Buchflyer Berufliche Bewältigunggstrategien und 'Behinderung'

Berufliche Bewältigungsstrategien und ‚Behinderung’ richtet sich sowohl an Forscherinnen und Forscher als auch an Akteure der organisierten Selbsthilfe und ebenfalls an selbst mit Behinderungspraxen konfrontierte Menschen - vor allem an solche mit Hörschädigungen, aber auch Menschen mit anderen Formen von Beeinträchtigungen, besonders mit Sinnesbeeinträchtigungen - und Personen aus ihrem privaten oder beruflichen Umfeld.

Die zugrunde liegende Studie

Berufliche Bewältigungsstrategien und ‚Behinderung’ basiert auf einer qualitativen sozialwissenschaftlichen Studie des Autors. Er führte deutschlandweit Interviews mit verschiedenen Menschen mit einer signifikanten Hörschädigung und befragte sie offen zu ihrer beruflichen Situation. Zehn solcher ca. ein- bis dreistündiger Interviews wurden vom Autor ausgewertet und in einen gerechtigkeitstheoretischen Rahmen sowie unter Zugrundelegung einer Behinderungsdefinition als gesellschaftlichem Phänomen interpretiert, woraus ein Prozessmodell vom Kampf um (berufliche) Anerkennung der als ‚behindert’ geltenden Individuen in der Gesellschaft entwickelt wurde. In dessen Zentrum stehen Bewältigungsstrategien der Individuen, die rekonstruiert werden konnten.

Die Verwertbarkeit/Anwendbarkeit der Studienergebnisse

Die dem Buch zugrundeliegende Studie zielt auf die Verwertbarkeit der gewonnen Erkenntnisse in der Wissenschaft, für die Arbeit der organisierten Selbsthilfe und die Lebenspraxis betroffener Menschen. In den Geleitworten von Prof. Dr. Bernd Remmele und Prof. Dr. Ulrich Hase wird u.a. die Anschlussfähigkeit der vorliegenden Ergebnisse für diese Zielgruppen reflektiert.

  • Geleitwort von Prof. Dr. Bernd RemmeleGeleitwort Prof. Dr. Bernd Remmele
  • Geleitwort von Prof. Dr. Ulrich HaseGeleitwort Prof. Dr. Ulrich Hase
  • Die Buchkapitel im Überblick

  • Problemstellung, Forschungsziele und wissenschaftlicher Ansatz der Untersuchung
  • Behinderung: Eine nicht etymologische Begriffsklärung
  • Exkurs: Die Sinnesbeeinträchtigung Hörschädigung
  • Maßstäbe für Chancengerechtigkeit und berufliche Selbstverwirklichung
  • Forschungsdesign und empirischer Prozess
  • Ergebnisse (I): Gibt es Chancengerechtigkeit und berufliche Selbstverwirklichung für hochqualifizierte Menschen mit einer signifikanten Hörschädigung?
  • Ergebnisse (II): Berufliche Rahmenbedingungen und Bewältigungsstrategien im Kampf um (berufliche) Anerkennung
  • Ergebnisse (III): Der Kampf um (berufliche) Anerkennung hochqualifizierter Menschen mit einer signifikanten Hörschädigung
  • Fazit und Ausblick
  • Diese Webseite

    Die Buch-Webseite dient der Information über das Buch sowie über Neuigkeiten in den darin behandelten Themenbereichen. Sie möchte interessierte Leserinnen und Leser sowie Dozierende und Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Selbsthilfe und betroffene Menschen zum Dialog mit dem Autor einladen und stellt Möglichkeiten der Interaktion bereit.

    Wieder hoch an den Seitenanfang Arrow up